Anita Schäfer informiert zu Bauarbeiten in der Niederauerbach-Kaserne

Die Bundestagsabgeordnete Anita Schäfer (CDU) hat sich kürzlich an die Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, gewandt und eine schnellere Sanierung der Truppenküche und eine zeitnah bereitgestellte Interimsküche gefordert. Schäfer hatte die Ministerin eingeladen, sich persönlich ein Bild von den Maßnahmen zu machen.

„Ich habe der Bundesministerin klar gemacht, dass die geplante Dauer der Sanierung und Bereitstellung der Übergangslösung nicht akzeptabel ist“, so Anita Schäfer, die auch Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages ist. Zum Stand des Neubaus der Interimsküche teilt Schäfer mit, dass die Maßnahme sich wegen fehlender Planungsgrundlagen verzögere. Eine Ausschreibung sei daher noch nicht erfolgt. Die Bauunterlagen unterlägen derzeit noch der Prüfung. Bis zum 29. Mai könnten verschiedene Stellen wie beim Arbeitsschutz oder Brandschutz noch Stellungnahmen abgeben. Diese müssten im Anschluss von der Bauverwaltung in die Unterlagen eingearbeitet werden. Mitte Juli solle die Ausschreibung erfolgen, die dann im September schließen solle. Die Auftragsvergabe soll Mitte Dezember erfolgen.

„Ich verstehe und teile den Unmut der Soldaten in der Niederauerbach-Kaserne hinsichtlich der Truppenküche. Aufgrund der historischen Gebäude spielt der Denkmalschutz aber eine große Rolle. Dennoch passiert bereits viel, beispielsweise bei dem Abschluss der neuen Sporthalle letztes Jahr, dem im Sommer übergabefertigen Sanitätsversorgungszentrum, der Grundsanierung der Unterkunftsgebäude, dem WLAN, dem Bau einer neuen Kapelle oder eines für die Fallschirmspringer wichtigen neuen Kletter- und Abseilturms“, schließt Schäfer. Über die nächsten zehn Jahre werden 80 Millionen Euro in den Standort investiert.

Die Abgeordnete befindet sich seit Jahren im engen Austausch mit dem Bundesministerium der Verteidigung und verschiedenen anderen Stellen, die für die Sanierungsmaßnahmen verantwortlich sind und pocht im Sinne der Soldaten unermüdlich auf eine effizientere Bearbeitung.

Zurück